Angebote
Unterricht
Anfragen für Auftritte nehme ich gerne entgegen.
Violoncello

 

Barockcello

 

Die Appencelli

Quartett mit den Lehrpersonen der vier AR/AI-Musikschulen
Stefan Baumann, Lorena Dorizzi, Gerhard Oetiker, Katharina Weissenbacher

 

Barockensemble Girandola

Das St.Galler Barockensemble spielt je nach Programm in wechselnder Besetzung:

Annina Stahlberger, Blockflöte; Christine Baumann, Violine; Gerhard Oetiker, Violoncello; Maria Ferré, Laute/Barockgitarre; Marie-Louise Dähler, Cembalo

 

andere Formationen auf Anfrage möglich
Violoncello und Kammermusik

 

St. Gallen:

Kantonsschule am Burggraben,
Musikschule der Stadt St.Gallen,
Museumsquartier (Privat-Unterricht)
 

Heiden:

Musikschule Appenzeller Vorderland (MSAV)

 
Die Appencelli
Die Appencelli

Das Celloquartett „Die Appencelli“, bestehend aus den vier Cellolehrerinnen und Cellolehrer der Musikschulen Appenzellerland, spielt Werke aus der Klassik, Romantik, Jazz und Filmmusik. Mit einem abwechslungsreichen Programm stehen die Vielfalt des Cellos und die Freude am gemeinsamen Musizieren im Vordergrund.

Stefan Baumann komponiert, improvisiert, interpretiert, konstruiert und programmiert in interdisziplinärem Kontext für Konzert, Theater, Tanz, Zeitgenössische Kunst, Klanginstallationen, Performances und Film. Er spielt auf einem für ihn gebauten 6-saitigen Cello, auf einem 6-saitigen E-Cello und mit den verschiedensten Lautsprechern, vom ratternd vor sich hindrehenden Lesley bis zum Klangwald mit 400 Klangbäumen, Klangkugeln und "flying loudspeakers". Er war young composer am Davos Festival, Werkbeitragsempfänger der Kantone Zürich, St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden und mehrfacher Preisträger des "Prix Margueritte de Reding“ für Improvisation des Schweizerischen Tonkünstlerverbandes. Er arbeitete für das Theater Basel, das Schauspielhaus Zürich, das Theater Konstanz, die Photoagentur Magnum New York, war auf Tournee durch ganz Europa mit "i^n for i = improvisation to n" und "the dead brothers“ und hat das Glück mit wunderbaren Künstlern zusammenzuarbeiten. Er wohnt mit seiner Familie in Teufen AR und unterrichtet eine Celloklasse an der Musikschule Konservatorium Zürich MKZ und eine Celloklasse an der Musikschule Appenzeller Mittelland. www.stefanbauman.ch

Lorena Dorizzi ist Cellistin und wohnt in St.Gallen. An der Zürcher Hochschule der Künste schloss sie den Bachelor of Arts in Musik und den Master instrumentale Musikpädagogik bei Martina Schucan ab und an der Hochschule für Musik in Luzern den Master Interpretation in Contemporary Music bei Erik Borgir. Ihre musikalischen Erfahrungen sind sehr vielfältig, wobei die zeitgenössische Musik und Improvisation einen Schwerpunkt in ihrem Studium bilden. Im Jahr 2016 erhielt sie einen Förderbeitrag der Ausserrhodischen Kulturstiftung. Sie unterrichtet Violoncello an der Musikschule Herisau und im Musikzentrum St.Gallen. Wichtige musikalische Impulse erhielt sie unter anderem vom Carmina Quartett, Ensemble Recherche, Rohan de Saram, Lucas Fels und Lucas Niggli. Sie spielt in verschiedenen Ensembles mit und erarbeitet in diversen Kammermusikformationen Werke von barocken bis zeitgenössischen Komponisten. Sie ist Vorstandsmitglied im Verein Contrapunkt / New Art Music St.Gallen.

www.lorenadorizzi.ch

Der St.Galler Cellist Gerhard Oetiker studierte bei Walter Grimmer (Musikhochschule Zürich) und bei Suren Bagratuni (University of Illinois). Gerhard Oetiker konzertiert als Solist und Kammermusiker im In- und Ausland. Insbesondere als gefragter Interpret zeitgenössischer Musik erfolgten Engagements in Deutschland, Frankreich, Ägypten sowie in Nord- und Mittelamerika. Er wirkte bei zahlreichen Uraufführungen und CD-Einspielungen mit. Seit 2003 ist er Mitglied der Sinfonietta Schaffhausen. Durch seine pädagogische Tätigkeit als Cello- und Kammermusiklehrer hat er sich in der ganzen Ostschweiz einen Namen gemacht. Er unterrichtet an der Kantonsschule am Burggraben, St.Gallen, an der Musikschule der Stadt St.Gallen und an der Musikschule Appenzeller Vorderland, Heiden. Zusammen mit Annina Stahlberger gründete er 2009 den Verein Megliodia, der aussergewöhnliche Kinder- und Jugendmusikprojekte realisiert. 2013 wurde der Verein Megliodia mit dem Kulturförderpreis der Stadt St.Gallen, 2016 mit dem Lily Waeckerlin-Preis für Jugend und Musik der gemein- nützigen Stiftung Accentus ausgezeichnet.

Die österreichische Cellistin Katharina Weißenbacher begann das Violoncellospiel im Alter von sechs Jahren. Ihr späteres Studium führte sie an die HfMT in Köln, die Hochschule für Musik in Würzburg, die Accademia za Glasbo v Ljubljani und zuletzt an die Zürcher Hochschule der Künste. Zu ihren Lehrern zählten u.a. Milos Mlejnik, Orfeo Mandozzi, Claudius Herrmann und Claus Kanngiesser. Nach ihrem Konzertfachdiplom an der HfMT Köln wurde sie einstimmig in die Meisterklasse an der HfM in Würzburg aufgenommen und studierte parallel dazu Instrumentalpädagogik. Die Meisterklasse schloss sie im November 2009 ab und das IGP-Diplom erlangte sie im März 2010. Danach folgte ein Studium im Master of Performance mit Schwerpunkt Orchester an der ZHdK, mit u.a. Variantfach Jazzcello bei Daniel Pezzotti. Sie bestand die Diplomprüfung mit Auszeichnung. Katharina Weißenbacher ist Preisträgerin des Bundeswettbewerbes Prima La Musica, Junge Solisten 2000 und dem Internationalen Kammermusikfestival Allegro vivo, sowohl als Solistin und als Kammermusikerin. Von 2011 bis 2015 spielte sie als Zuzügerin in der Philharmonia Zürich sowie im Musikkollegium Winterthur. Heute widmet sich Katharina Weißenbacher in erster Linie der Kammermusik, dem Unterrichten und der Jazzforschung. Sie unterrichtet Violoncello an der Kantonsschule Sargans, der Musikschule Appenzell und der Musikschule Fürstenland in Gossau SG. Außerdem doktoriert sie seit 2012 an der Kunstuniversität in Graz im Bereich Jazzforschung und referierte auf internationalen Konferenzen wie "Rhythm Changes", "Radio Jazz Research" und "Gesellschaft für Popularmusikforschung".

www.katharina.weissenbacher.name

 
Girandola
Barockensemble Girandola

"Girandola" heisst Windrädchen. Und "una girandola di eventi", ein Wirbel von Ereignissen: das erwartet Sie bei den Konzerten von Girandola. Schwerpunkte im Repertoire des Ensembles bilden die quirlige Barockmusik aus Italien und England. Das Barockensemble tritt nicht nur konzertant auf, sondern auch als „Tanzband“ bei Ballnächten mit Gesellschaftstänzen aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Annina Stahlberger, Blockflöte

Die St.Galler Blockflötistin Annina Stahlberger studierte Alte Musik mit Hauptfach Blockflöte an der Schola Cantorum Basiliensis (Musikakademie Basel). Sie spielt in diversen Kammermusikformationen und Orchestern, unter anderem in dem von Rudolf Lutz geleiteten Orchester der J.S. Bach-Stiftung St.Gallen. Neben ihrer Tätigkeit als freischaffende Blockflötistin gilt Annina Stahlbergers Leidenschaft der Musikvermittlung. Sie unterrichtet Blockflöte an der Kantonsschule Trogen und leitet Musikwochen für Kinder und Erwachsene. 2009 gründete sie den Verein "Megliodia", der aussergewöhnliche Kinder- und Jugendmusikprojekte veranstaltet. Der Verein wurde 2013 mit einem Kulturförderungspreis der Stadt St. Gallen und 2016 mit dem Lily Waeckerlin-Preis für Jugend & Musik ausgezeichnet.

Christine Baumann, Violine

Christine Baumann studierte Violine in St.Gallen bei Robert Bokor und an der Musikhochschule Luzern bei Ina Dimitrova, wo sie mit dem Konzertdiplom abschloss. Schon während dieser Zeit setzte sie sich intensiv mit der Alten Musik auseinander. Prägend waren ihre Lehrer Dorothee Mühleisen und John Holloway, sowie Hiro Kurosaki, bei dem sie am Mozarteum in Salzburg Barockvioline studierte. Christine Baumann lebt in St.Gallen und ist als freischaffende Musikerin sehr vielseitig tätig. Sie ist Mitglied des Manesse-Quartetts und der Volksmusikformation Altfrentsch, wirkt als Konzertmeisterin im Appenzeller Kammerorchester und spielt in verschiedenen Orchestern wie dem der Bach-Stiftung St.Gallen. Sie unterrichtet an den Musikschulen Degersheim und Flawil das Jugendorchester und eine Schar Geigenschüler von klein bis gross.

Gerhard Oetiker, Violoncello

Der St.Galler Cellist Gerhard Oetiker studierte bei Walter Grimmer (Musikhochschule Zürich) und bei Suren Bagratuni (University of Illinois). Er konzertiert als Solist und Kammermusiker im In- und Ausland - insbesondere als gefragter Interpret zeitgenössischer Musik. Er wirkte bei zahlreichen Uraufführungen, CD-Einspielungen und Aufnahmen für Radio und Fernsehen mit. Seit 2003 ist er Mitglied der Sinfonietta Schaffhausen. Gerhard Oetiker unterrichtet an der Kantonsschule am Burggraben, an der Musikschule der Stadt St.Gallen und an der Musikschule Appenzeller Vorderland in Heiden. Er ist Initiant und Leiter der seit 2002 jährlich stattfindenden "Musiktage für Tiefe Streicher" im Schloss Wartegg und er gründete 2009 zusammen mit Annina Stahlberger den Verein "Megliodia".

Maria Ferré, Laute, Barockgitarre

Maria Ferré schloss zunächst ihr klassisches Gitarrenstudium an der Musikhochschule Barcelona (Spanien) ab. Danach studierte sie Laute und andere historische Zupfinstrumente bei Rolf Lislevand an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen (Deutschland) und bei Hopkinson Smith an der Schola Cantorum Basiliensis (Basel). Heute unterrichtet Maria Ferré an der Musikschule Birsfelden (BL) und konzertiert in vielen Ländern Europas und den USA mit verschiedenen Ensembles und Orchestern wie dem Ensemble L'Art du Bois, Ensemble La Traditora, Duo M&M zusammen mit Dominique Vellard, La Cetra Barockorchester, Freiburger Barockorchester.

Marie-Louise Dähler, Cembalo

Marie-Louise Dähler wuchs in einer Musikerfamilie auf und begann im Alter von
5 Jahren mit dem Cembalospiel. Die professionelle Ausbildung bei ihrem Vater Jörg E. Dähler am Konservatorium Bern erweiterte sie bei J. Sonnleitner an der Musikhochschule Zürich und legte das Lehr- und das Konzertdiplom mit Auszeichnung ab. Ihre Leidenschaft gehört der Alten Musik und dem Continuospiel, sowie auch der zeitgenössischen Musik, Klangrecherchen und Improvisation. Marie-Louise Dähler konzertiert als Kammermusikerin und Solistin mit verschiedenen Ensembles (u.a. Duoprojekte mit Paul Giger) und unterrichtet an der Musikschule St. Gallen und an der PHSG Rorschach.

Gerhard Oetiker

Ekkehardstrasse 2

9000 St.Gallen

E-Mail: goetiker@sunrise.ch

Tel. +41 (0)71 245 41 40